Chronik

Der Gemischte Chor „Liederkranz Dotzlar 1879“ ist aus dem Zusammenschluss des MGV „Liederkranz“ und des "Frauenchor Dotzlar 1977" hervorgegangen. Der MGV „Liederkranz Dotzlar" wurde am 20. August 1879 von dem 21-jährigen Junglehrer Christian Imhof gegründet.

Aus den ältesten erhaltenen Unterlagen aus dem Jahr 1907 geht hervor, dass der Verein in jener Zeit 43 aktive Sänger hatte. Als nach dem Zweiten Weltkrieg in 1948 unter Chorleiter Gustav Graf – (bis 1965) – der Verein seine Tätigkeit wieder aufnahm, zählte er 42 Sänger, davon 20 Neuanmeldungen. Ab 1954, zum 75-jährigen Vereinsbestehen, findet alle fünf Jahre ein Freundschaftssingen im größeren Rahmen statt – seit 1974 in der neu erbauten Kulturhalle „Wittgenstein“ Dotzlar.

Zum 100-jährigen Jubiläum des MGV, das mit über 40 Gastvereinen gefeiert wurde, zählte der Chor 27 Aktive. Auf Chorleiter Albert Pfeil (1965-1980) folgte mit Ludwig Grebe ein Dirigent aus den eigenen Reihen, der 1983 leider plötzlich verstarb. Sein Nachfolger wurde Erich Scheffel. 1987 hatte der MGV in der Kulturhalle den Kreissängertag ausgerichtet.

1998 folgte ein Gutachter- und Wertungssingen, welches dazu führte, dass dem MGV auch die Ausrichtung des Leistungssingens der Stufe I und II, das erstmals an den Sängerkreis Wittgenstein vergeben worden war, übertragen wurde. Diese Veranstaltung am 6. und 7. November 1999 wurde zu einer Werbung für den Sängerkreis Wittgenstein. Ende November 1999 kündigte Chorleiter Erich Scheffel. Ab Dezember übernahm Jens Schreiber für die nächsten beiden Jahre die Leitung des Chores. Aufgrund der gesunkenen Sängerzahl empfahl er einen Zusammenschluss mit dem Frauenchor, der jedoch nicht zustande kam. Jens Schreiber zog daraufhin die Konsequenz. Die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich anfangs recht schwierig, doch dann gelang dem Verein mit der Verpflichtung von Matthias Braun im Dezember 2002 ein Glücksgriff.

Der Frauenchor 1977 Dotzlar wurde am 25. März 1977 auf Initiative des MGV und seines Chorleiters Albert Pfeil gegründet und zählte gleich zu Beginn 44 aktive Sängerinnen. 1980 gab Albert Pfeil den Dirigentenstab ab. Mit Erich Scheffel wurde ein Nachfolger gefunden, der den Chor 19 Jahre lang leiten sollte. Unter seinem Dirigat wurden der 5., 10., 15. und 20. Geburtstag mit Freundschaftssingen gefeiert sowie an Konzerten der „Scheffel-Chöre“ teilgenommen; einige davon auch ausgerichtet. Neben vielen Freundschaftssingen und Verpflichtungen in der Ortschaft Dotzlar und der Kirchengemeinde Raumland ist die Teilnahme an vier Wertungs- bzw. Gutachtersingen zu nennen. Auf Erich Scheffel folgten für jeweils ein Jahr die Chorleiter Herbert Stein und Jens Schreiber, ehe dann ab 2002 Matthias Braun den Frauchenchor Dotzlar übernahm.

Da beide Dotzlarer Chöre fast immer gleichzeitig dieselben Chorleiter hatten, lag es nahe, auch als Gemischter Chor aufzutreten, anfangs eher selten, dann ab und zu, wobei aber immer die Selbstständigkeit beider Chöre betont wurde. Unter Chorleiter Matthias Braun wurde ab Mai 2002 nur noch gemischt geprobt und aufgetreten. Zum letzten Male als Frauenchor trat dieser bei einem 25-jähirgen Vereinsjubiläum des Frauenchores am 19. Oktober 2002 auf; die Fusion beider Chöre wurde angekündigt. Im Jubiläumsjahr des MGV sollte sie nach der Feier zum 125-jährigen Vereinsbestehen, das im Mai 2004 mit 35 Gastvereinen gefeiert wurde, erfolgen. Am 24. Juli 2004 schlossen sich beide Vereine zum „Gemischten Chor Liederkranz Dotzlar 1879" zusammen. Das Jubiläumsjahr klang mit einem Konzert in der Kirche Raumland aus. Nicht alle Sänger waren mit der Fusion einverstanden, doch von allen Seiten wurde immer wieder bestätigt, dass dies der richtige Schritt gewesen wäre und die weitere Entwicklung des Chores sollte dieses bestätigen.

Bereits im nächsten Jahr, am 11. Juni 2005, erreichte der Chor in Braunsrath die Leistungsstufe I mit dem Titel „Leistungschor der Stufe I im Chorverband NRW 2005 – 2007". Hinzu kamen die erfolgreiche Teilnahme an den Wettstreiten des „Gemischten Chores Arion Weidenhausen" am 14. Mai 2006 und in Hofolpe am 8. Juni 2008. Beim Leistungssingen der Stufe II am 5. Mai 2007 in Düren konnte der Chor mit viermal Sehr Gut den Titel „Konzertchor im Chorverband NRW 2007" erringen.

Absoluter Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war die erfolgreiche Teilnahme an dem Leistungssingen der Stufe III am 24. Mai 2009 in Siegen. Mit den Noten zweimal 'Sehr Gut' und zweimal 'Gut' konnte der Chor den Titel „Meisterchor 2009 im Chorverband NRW" erreichen.

Zum 130-jährigen Vereinsbestehen plant der Verein ein Freundschaftssingen im September 2009. Gegenwärtig präsentiert sich der Verein als stattlicher Chor mit über 50 Aktiven mit steigender Tendenz, wobei die Anzahl der Sängerinnen etwa doppelt so hoch ist als die der Sänger.